Strike-Bike

Strike Bike

Eine interessante Geschichte, die sich gerade im thüringischen Nordhausen abspielt: Die Belegschaft eines Fahrradherstellers wehrt sich gegen die Filetierung ihres Unternehmens durch amerikanische Heuschrecken einen texanischen Hedgefond und nimmt die Arbeit in der besetzten Fabrik selbstverwaltet wieder auf.

Um zu zeigen, dass der Betrieb durchaus profitabel arbeiten kann, brauchen sie Luft Kapital. Das soll durch den Verkauf des Strike-Bike, einem Fahrrad, das es sowohl als Herren- als auch als Damenrad gibt, reinkommen.

Das Streikfahrrad kostet 274 Euro – bei 1800 verbindlichen Vorbestellungen (Vorkasse EUR 200) wird es tatsächlich gebaut.

Ich bin gespannt, ob die prominent platzierte Geschichte bei SPON der Belegschaft der Fahrradfabrik Bike Systems GmbH bei Ihrem Vorhaben hilft. Viel Erfolg!

Update: Scheint geklappt zu haben! Danke, Andreas

3 Antworten auf „Strike-Bike“

  1. Das Problem, so nett und unterstützenswert die Idee auch ist, ist einfach, dass das Angebot nicht konkurrenzfähig ist. Ausser als „Solifahrrad“ gibt es für das Strike-Bike imo keinen Markt. Leider.

    Für Discounter ist das Rad viel zu teuer (Vom Mitbewerber 30km weiter gibt es ähnliche Modelle 100+ Euro günstiger), um eine Marke zu etablieren, müssten bessere (und teurere) Komponenten verbaut werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.