SXSW: Die Perlen

Auf das texanische South by South West (SXSW) Festival ist doch immer wieder Verlass. Auch in diesem Jahr tritt eine schier unüberschaubare Menge an Bands an. Das erste Mp3-Promotion-Paket, das seit ein paar Tagen als legaler Torrent umherrschwirrt, ist schwer: 3,5 Gigabyte für 739 (Siebenhundertneununddreissig!) Mp3s.

Da fällt es durchaus schwer, die wirklichen Perlen aus diesem Klangmeer zu fischen. Ich habe mich mal in die Fluten gestürzt und folgende Musik an die Oberfläche befördert. Nach absolut subjektiven Kriterien. Natürlich:

22-PistepirkkoI Knew
Charmant wie immer: finnischer Indierock

Au Revoir SimoneFallen Snow
Melodiöser Electronica-Pop.

Balkan Beat BoxBulgarian Chics
Grandioses Musikantenkollektiv aus New York.

Bedroom WallsSomewhere in Newhall
Mit Streichern kriegt man mich immer.

Bermuda TriangleIt feels good
Neo-80er Electronica aus Norwegen. Toll :)

Bishop AllenClick Click Click
Werden gerade in den amerikanischen Blogs gehypt. Netter College-Indierock.

DATAROCKFa-Fa-Fa
Das Ding rockt spätestens nächste Woche jede Indieparty.

GolemWarsaw is Khelm
„Where Estern Europe Meets Lower East Side“ – grandios!

Simian Mobile DiscoTits & Acid
Britisches Clubgestampfe. Irgendwie scheinen die Amerikaner darauf abzugehen.

Shout Out Out Out OutDude, You Feel Electrical
Vocodersounds galore!

IAMXSpit It out
Chris Corner von den Sneaker Pimps macht jetzt 80er Synthierock. Hübsch.

MetalchicksWe Are The Warriors

Japanerinnen lasse ich ja eine Menge durchgehen. Auch die Kombination von Metalriffs mit Gameboysounds.

Eure Favoriten aus den 739 Stücken gerne in die Kommentare!

Update: Noch mehr Perlen!

7 Antworten auf „SXSW: Die Perlen“

  1. Geil, 22pp nehm ich eh immer zum Auflegen mit, Au revoir Simone war ja Vorband bei WRscientists, aber diese Balkan Beat Box ist großes Kino! Merci für den Hinweis!

  2. Pingback: blogpartei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.