1. Firmware Update für Tchibo (DNT ipdio) WLAN Internetradio verfügbar.

Internetradio

Coole Sache: Das Software Update für das Tchibo WLAN Radio ist da. Vor allem wird nun der beliebte und weit verbreitete Twonky Media Server richtig unterstützt. Ausserdem werden Meta-Daten korrekt angezeigt, die Suche von Radiostationen verbessert und eine mächtige Weckfunktion hinzugefügt.

Alle Details des Firmware Updates auf der neuen Support Seite von DNT für das Tchibo WLAN Radio.

Hat jemand das Update schon ausgeführt? Erfahrungen, Erkenntnisse? Gerne in die Kommentare damit!

Mit Dank an die fleissigen Kommentatoren!

Localcontent: Ubu Roi jetzt mit WLAN

Ubu Roi
Milchkaffee

Das Ubu Roi, die Hängematte der Saarbrücker Bohème, hat jetzt ein funktionierendes WLAN. WPA-Schlüssel gibt es auf Nachfrage beim Personal.

Note to self: Jetzt könnte ich ja eigentlich kündigen, und endlich die Dépendance der Digitalen Bohème im Saarland eröffnen.

Test: Tchibo WLAN Internetradio (DNT Ipdio)

wlanradio.jpg

Seit einiger Zeit schon trug ich mich mit dem Gedanken, mir ein WLAN-Radio zuzulegen – für den Einsatz in der Küche, die seit dem ich den Fernseher abgeschafft habe und das Uralt-Notebook seinen Geist aufgegeben hat, medial unterversorgt ist.

Anfang der Woche stiess ich beim Googlen auf eine Anzeige des ehemaligen Kaffeehändlers Tchibo. Dort wird aktuell online ein WLAN-Radio für EUR 129.- (zzgl. Versandgebühr von zzgl. 4,95) angeboten. Weitere Recherchen ergaben, dass es sich um das DNT Ipdio handelt – nur eben nicht als solches bezeichnet sondern schlicht als „Internetradio“.

Normalerweise neige ich ja nicht zu Impulskäufen, schon gar nicht online und schon gar nicht bei Tchibo. Diesmal aber musste ich den Impulsen nachgeben: Mittwoch Nacht habe ich das Radio bestellt, Donnerstag ging es auf die Reise, heute läuft es schon bei mir.

Der erste Eindruck

Der erste Eindruck ist äußerst positiv. Das Gerät ist schwer. Etwas über zwei Kilo dürfte das Radio auf die Waage bringen. Die Verarbeitung ist überraschend gut, Tasten und Drehknöpfe fühlen sich stabil an. DNT bietet das Ipdio in schwarz und weiß an, Tschibo hat nur die weisse Variante im Angebot. Angenehm fällt auf, dass das Netzteil in das Gehäuse integriert ist – was wohl auch zu einem guten Teil zum Gewicht des Kastens beitragen dürfte. Das Radio wirkt insgesamt durchaus hochwertig und ist ganz hübsch anzusehen.

Setup

Da es sich um ein reines WLAN-Radio handelt, fehlt auch ein UKW-Empfänger. Bevor man also überhaupt etwas zu Hören bekommt, muss man das Gerät erst einmal konfigurieren. Das geht relativ leicht von der Hand: Das Radio scannt nach verfügbaren WLANs, man wählt das eigene Netz und gibt den WPA-Schlüssel ein. Dies geschieht auf eine etwas frickele Art und Weise, in dem man am grossen Drehschalter einzelne Buchstaben auswählt und bestätigt. Ist diese Hürde genommen, stehen einem tausende Radiosender zur Verfügung. Update: Weil Nachfragen dazu kamen: Ja, WPA2-Verschlüsselung wird unterstützt. Hab ich hier selbst laufen. Geht!

Bedienung

Das Tschibo-Internetradio kommt ohne Fernbedienung. Das ist nicht weiter dramatisch – denn ohne eine aktive Fernbedienung mit eigener Anzeige, lassen sich solche Geräte erfahrungsgemäss nur schlecht fernsteuern, da die Displays meist zu klein geraten sind. Das in diesem Gerät verbaute Display ist dreizeilig blau, und angenehm hell. Wenn keine Interaktion stattfindet, wird die Helligkeit verringert.

Gewöhnungsbedürftig ist die Navigation durch die vielen tausend Sender. Initial stehen zwei Zugänge zur Verfügung: Eine Sortierung nach Kontinent/Land oder nach Genre. Die Listen, die so generiert werden, sind zum Teil absurd lang. So werden zum Beispiel alleine über 800 Sender aus Großbritannien angezeigt. Sich da durchzuwühlen macht wenig Spass. Das Radio verfügt zudem nur über 5 Programmspeicherplätze – was eindeutig zu wenig ist.

Abhilfe schafft der Onlinedienst www.reciva.com. Auf dieser Plattform kann man seine Lieblingssender in einer Favoritenliste zusammenfassen. Hat man dort einen Account angelegt und sein WLAN-Radio registriert, wird das Radiomenü um den etwas drollig benannten Punkt „Meine Sachen“ erweitert. Somit lassen sich die Lieblingssender mit wenigen Klicks im Radiomenü erreichen.

Klang

Das Gerät erzeugt mit seinem Mono-Lautsprecher einen satten Klang. Die Klangqualität hängt natürlich von der Datenrate des wiederzugebenden Streams ab. 128kbit/sec-kodierte Streams klingen sehr gut. Bei exotischen Sendern, die nur niedrige Datenraten aufweisen, werden Erinnerungen an Kurzwellen-Weltempfänger wach.
Update: Auf der Rückseite des Gerätes befindet sich ein Kopfhörerausgang. Damit kann man das Radio auch an die Stereo-Anlage hängen. Die Ausgabe ist dann auch Stereo.

Formate

Wirklich toll ist, dass das WLAN-Radio sowohl MP3-Streams als auch WMA- und Real-Streams abspielen kann. Das hätte ich, ehrlich gesagt, gar nicht erwartet. Bietet ein Sender mehrere Formate an, kann das am besten klingende ausgewählt werden. Update: OGG-Streams funktionieren auch.

Aktuell liegt meine MP3-Sammlung noch auf einer externen Festplatte an meinen Arbeitsrechner. Daher habe ich testweise EyeConnect, einen UPnP-Server, installiert. Das WLAN-Radio und der Mac kommunizieren ohne Probleme miteinander. Allerdings ist die Navigation durch eine umfangreiche Mp3-Sammlung nicht wirklich sehr bequem.

Angeblich kann das Radio auch MP3s abspielen, die im Netzwerk in einer Windows-Share zur Verfügung gestellt werden. Da ich gerade kein Windows-System zur Hand habe, um das zu testen kann ich mich nur auf die Angaben des Herstellers verlassen.

Fazit

Das Tchibo WLAN-Radio ist das Küchenradio für den durchdigitalisierten Haushalt. Das was es tun soll – nämlich Radiosender aus der ganzen Welt wiedergeben – macht es sehr gut. Die Wiedergabe lokaler Mp3s könnte besser gelöst sein. Mit seiner soliden Verarbeitung und seinem durchaus ansprechenden Design geht der Preis von knapp EUR 130 in Ordnung, denke ich.