Blog-Teleskop #41

blogteleskop

Für regelmäßige Leser von Astronomie-Blogs an exotischer Stelle und als exklusives Schmankerl für Kunden meines kleinen Gemischtwarenladens, folgt nun das Blog-Teleskop Nr. 41 – ein Rückblick auf die Themen, die die deutschsprachigen Astronomie- und Raumfahrtblogs in den letzten 14 Tagen beschäftigten:

Phobos und Deimos
Die ESA Marssonde Mars-Express zieht bereits seit Dezember 2003 seine Runden um unseren Nachbarplaneten. Mit an Bord die deutsche HRSC-Kamera, die bereits in der Vergangenheit spektakuläre Bilder von der Mars-Oberfläche geliefert hat. Im November gelang dem Instrument ein weiterer, nicht minder spektakulärer Schnappschuss: Erstmals wurden die Monde Phobos und Deimos gemeinsam fotografiert. Ludmila Carone, Michael Khan und Daniel Fischer berichten.

Iapetus
Noch ein Mond. Aber diesmal einer des Saturn. Forschern ist es gelungen, ein altes Rätsel um die die extreme Helligkeitsdichotomie Iaepetus zu lösen. Stefan Fichtner erklärt’s.

Hexagon
Apropos Saturn. Nach jahrelanger Nacht kann die amerikanische Sonde Cassini nun wieder das sechseckige Wolkenband um den Nordpol des Saturn beobachten. Drüben, bei Cassini & Co. erfährt man, was es damit auf sich hat.

Jupiter
Florian Freistetter beleuchtet die Rolle des Gasriesen für die Entwicklung von Leben auf der Erde: Freund oder Feind?

UFO-Alarm!
Wohl selten war ein technischer Fehlschlag ästhetischer. Der misslungene Start einer russischen interkontinalen ballistischen Bulava-Rakete (Bulava bedeutet übrigens Keule) zauberte Spiralen über den Norwegischen Himmel. Ein Foto davon schaffte es sogar auf die Titelseite der ehrwürdigen F.A.Z. Florian Freistetter und Micheal Khan erklären, was passiert ist.

Aliens auf dem Boulevard
Aber nicht nur über Skandinavien treiben Aliens ihr Unwesen. Auch auf dem Mars, jedenfalls wenn es nach Deutschlands größtem Boulevardblatt geht. Michael Khan leistet mal wieder Aufklärungsarbeit: Deutschen gelingt Jahrtausendfund!

Schüler von Meteorit getroffen!
Und noch ein wenig berechtigter Medienschelte. Jan Attenbach fragt sich, was aus der Geschichte des 14 Jährigen geworden ist, der im Sommer angeblich von einem Kleinstmeteorit getroffen wurde.

Internationales Jahr der Astronomie 2009
2009 neigt sich seinem Ende zu und damit auch das Internationale Jahr der Astronomie. Daniel Fischer berichtet von der deutschen Abschluss-Pressekonferenz in Oberhausen.

Virgin Galactic
Für einiges mediales Aufsehen sorgte die Vorstellung des StarShipTwo von Virgin Galactic, mit dem schon bald gutbetuchte Wagemutige zu einem Suborbitalflug starten können. Daniel Fischer hat viele Links dazu.

Hubble, Super, Mega, Ultra, Deep
Bis gar in die Tagesschau schaffte es die neueste Hubble-Aufnahme des Ultra Deep Fields. Das Lichtecho erklärt kurz, was die Aufnahme so interessant macht.

10 Jahre XMM-Newton
Darüber freue ich mich als Öffentlichkeitsarbeiter für die ESA natürlich besonders: Carolin Liefke erinnert im Lichtecho an den 10 jährigen Geburtstag des Europäischen Weltraumteleskops XMM-Newton.

A warm welcome for Frank De Winne
Kurz vor Schluss noch ein Ausflug in die nichtwissenschaftliche Blogosphäre. Tanja von Spreeblick, dem Fachblog für Positionen, Pop, Produkte und Politik hat dieses offizielle ESA-Foto gefunden.
Zu sehen ist scheinbar die kleine Willkommensfeier in Kasachstan für die Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation ISS nach ihrer Rückkehr zur Erde. Aber wahrscheinlich ist alles doch ganz anders.

Kurz notiert
Zum Abschluss noch ein paar lesenswerte Artikel der letzten 14 Tage: Frank Leiter gibt Tipps für den weihnachtlichen Teleskope-Kauf; Carolin Liefke rezensiert „The Sun Recorded Through History: Scientific Data Extracted from Historical Documents“ von José M. Vaquero und Manuel Vázquez; Solscape verschenken einen Astronomie und Raumfahrt Kalender für 2010 zum Ausdrucken. Ludmila Carone weist auf Moonbell hin, das irgendwie aus den Mondorbits der japanischen Sonde Kaguya Musik machen soll.

Disclaimer: Ich arbeite als Communication Officer für die ESA am Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC in Darmstadt. Dieser Text und die darin möglicherweise enthaltenen Bewertungen und Meinungen gehören mir und müssen nicht mit den Positionen der Europäischen Weltraumbehörde ESA übereinstimmen. Einige der verlinkten Blogger kenne ich persönlich, Spreeblick bin ich als Autor und freies Elektron verbunden.

Mp3-Blogs retten die Musikindustrie

Das ist das – zugegebener Massen – stark verkürzte Fazit einer Studie der New York University, die die Online-Konversationen zu 108 Alben beobachtet und analysiert haben. 4 Wochen vor und 4 Wochen nach ihrer Veröffenltichung.

Abstract:

The Internet has enabled the era of user-generated content, potentially breaking the hegemony of traditional content generators as the primary sources of “legitimate” information. Prime examples of user-generated content are blogs and social networking sites, which allow easy publishing of and access to information. In this study, we examine the usefulness of such content, consisting of data from blogs and social networking sites in predicting sales in the music industry. We track the changes in online chatter for a sample of 108 albums for four weeks before and after their release dates. We use linear and nonlinear regression to identify the relative significance of online variables on their observation date in predicting future album unit sales two weeks ahead Our findings are as follows: (a) the volume of blog posts about an album is positively correlated with future sales, (b) greater increases in an artist’s Myspace friends week over week have a weaker correlation to higher future sales, (c) traditional factors are still relevant – albums released by major labels and albums with a number of reviews from mainstream sources like Rolling Stone also tended to have higher future sales. More generally, the study provides some preliminary answers for marketing managers interested in assessing the relative importance of the burgeoning number of “Web 2.0” information metrics that are becoming available on the Internet, and how looking at interactions among them could provide predictive value beyond viewing them in isolation. The study also provides a framework for thinking about when user-generated content influences decision making.

Dhar, Vasant Chang, Elaine: Does Chatter Matter? The Impact of User-Generated Content on Music Sales

Studie als PDF

[via itstoolong, wo ich auch gleich den Titel geklaut habe ;-)]

Geballtes Wissen für alle: CeBIT future talk Gesamtdokumentation

CeBIT future talk 2007
Gesche Joost, T-Labs (Foto: Steamtalks)

Das hier ist das letzte CeBIT-Posting für 2007. Versprochen.

Die letzten Tage habe ich damit verbracht, am Mac die mit Wirecast direkt aufgezeichneten future talk-Beiträgen zu schneiden und zu konvertieren. Die Mühe hat sich gelohnt. Fast 90 zum Teil sehr interessante und sehenswerte Vorträge (Forscher-Neudeutsch: Talks) und Diskussionen sind dabei.

Leider bereitet das Konvertieren der recht grossen Quicktime-Filme in das sehr viel kleinere Flash-Format immer noch Probleme. Teilweise ist die Qualität schlicht inakzeptabel. Daher kann ich nur auf Quicktime-Filme in H.265-Qualität verweisen. Diese sind jedoch einigermassen scharf, so dass auch die Folien der Sprecher lesbar sind.

Problematisch ist einzig die Tonqualität. Leider war es nicht möglich, das Summensignal der Verstärkeranlage zu benutzen, so dass die Aufnahmen mit einer guten Portion Athmosphäre daher kommen.

Drüben bei den Kollegen von Steamtalks gibt es das Gesamtprogramm des future talks 2007 mit allen notwendingen Links und Informationen.

Für besonders Sehenswert – nicht nur für Wissenschaftler und solche die es einmal werden wollen – halte ich folgende Filme:

Tom In der Rieden (Universität des Saarlandes) über Fehlerfreie Computersysteme – Wege in die Zukunft
Tom erklärt anschaulich, welche Fehler überhaupt zu Problemen führen.

Gesche Joost (Deutsche Telekom Laboratories) über Interactive Design.
Gesche Joost gibt einen spannenden Einblick in die Arbeit der Designabteilung der Telekom Laboratories.

Prof. Dr. Erich Ortner (Technische Universität Darmstadt) über Sinn und Zweck hauseigener Terminologien (am Bsp. des SAP Glossars)
. Der Titel des Vortrags klingt im ersten Moment vielleicht etwas unspektakulär aber Prof. Ortner ist ein ganz hervorragender Redner und Vermittler.

Prof. Dr. Jürgen Döllner (Hasso-Plattner-Institut) über Virtuelle Städte/Virtuelle Welten. Prof. Döllner liefert einen spannenden Über- Rück- und Ausblick auf die Enticklung virtueller Städte und Welten und geht auf konkrete Anwendungsbeispiele ein.

Kristina Scherbaum (Max-Planck-Institut für Informatik): Wie man das Altern von Kindergesichtern vorhersagen kann. Interessanter Vortrag zu einer wirklich spektakulären Technologie.

Prof. Horst Zuse (TU Berlin) über seinen Vater Konrad Zuse: “Die Erfindung des Computers”. Sehr unterhaltsamer und kurzweiliger Vortrag über Konrad Zuse und sein Lebenswerk. Wer die Gelegenheit hat, Prof. Zuse über seinen Vater sprechen zu hören, sollte sie wahrnehmen. Es lohnt sich sehr.

Carsten Waldeck (iverse-visual interaction simplexity) – The future will be liquified – Alles fliesst im Web 7.0 – Intellectual Property/Intellectual Value. Carsten spricht über Liquifile und seine Vision dessen, wie sich das Web entwickeln kann. Interessant!

Prof. Dr. Andreas Zeller (Universität des Saarlandes) – Aus Programmabstürzen lernen. Prof. Zeller spricht unterhaltsam und lehrreich darüber, warum Computer abstürzen und was man dagegen tun kann.

Prof. Dr. Robert Strzebkowski und Björn Münchau M. Sc. (Technische Fachhochschule Berlin) über TV 2.0 – ein ‘intelligentes’ IPTV? Die beiden Wissenschaftler berichten über ihre Arbeiten zu IPTV und geben einen interessanten Ausblick.