Drei flattr-Invites zu vergeben

Strassenband
Foto: SubZeroConsciousness

Was haben wir in der Vergangenheit für Diskussionen geführt: Ein Micropaymentsystem müsse her. Eines, das ermögliche, auch Kleinstbeträge einfach und schnell an den Empfänger weiterzuleiten. Ein solches Bezahlsystem würde einige Probleme der Blogger und Verlage lösen, die ganze Arbeit würde sich im wahrsten Sinne lohnen.

Nun kommt aus Schweden ein ziemlich cleverer, sehr zwonulliger Ansatz, genau das Problem zu lösen. Wie Flattr funktioniert, hat Johnny drüben an der Spree schön erklärt.

Wer mitflattrn möchte, kann hier einen Kommentar hinterlassen. Die Autoren der ersten drei Kommentare bekommen von mir einen Beta-Invite Code per Mail zugeschickt.

Ich werde, glaube ich, zunächst einmal nur Geld auf meine Lieblings-Web 2.0 / Social Media Inhalteproduzenten verteilen bevor ich für mein seltenes Bloggen um monetäre Aufmerksamkeit bitte. 10 EUR im Monat sollten mir Blogs und Podcasts wert sein.

Übrigens, weil Jens vom Pottblog gefragt hat: Ja, ich konnte mein Konto gleich auffüllen. Per Visa-Kreditkarte. Bequem und einfach.

formspring.me – Frag mich!

Der Hype des heutigen Abends scheint Formspring zu sein – nach meiner Twitter-Timeline zu urteilen.

Nachdem Sascha in kurzer Zeit gefühlte 50 Fragen beantwortet hat, finden sich die nun üblichen Early Adoptors Verdächtigen dort ein.

Formspring ermöglicht, anonym gestellte Fragen zu beantworten. Nicht mehr und nicht weniger. Die Antworten werden optional auf Twitter, Facebook, Blogger oder Tumblr veröffentlicht.

Ein soziales Selbstdarstellungswerkzeug.

Also, was ist Deine Frage an mich?

FM at Last

Okay. Ich schwimme dem Mainstream hinterher. Nachdem jetzt sogar meine Mutter wirklich alle einen Last.fm-Account haben, habe ich jetzt auch einen.

Ich bin glueckauf20 bei last.fm – was mich stark vermuten lässt, dass ich wohl schon mal einen Account da hatte. Egal. Jetzt will ich das Wunderding wirklich benutzen.

Möchtest Du mein Last.fm-Buddy werden?

Projekt: WGZwoNull

Eine relativ attraktive 3ZKB im Nauwieser Viertel (dem einzigen Hipkiez in Saarbrücken) zu bespielen, wenn man sich gefühlt die Hälfte der Zeit sowieso dort nicht aufhält, ist unklug. Aus vielerlei Gründen. Ein wichtiger ist, dieses Gefühl der Leere nicht mehr ertragen zu wollen, wenn man nach Tagen in die unbelebte Wohnung zurückkehrt.

Deswegen teile ich meine Wohnung jetzt wieder. Mit Schuehsch. (twitter.com/schuehsch)

Bitte freut Euch mit mir über die WGZwoNull (Blog kommt), ein Projekt das jetzt genau seit sieben Tagen exisitiert.

In den kommenden Wochen werden wir tolle und spannende Gäste in unserem Gästezimmer unterbringen (Google Kalender auf Anfrage) und mit ihnen twittern, bloggen, mogulieren, Projekte planen und feiern.

WGZwoNull-Style.

Wer den Anfang machen wird und wann unsere geschätzten 200 Twitter-Follower nach Saarbrücken kommen müssen, um mit uns zu feiern, werden wir sehr bald veröffentlichen. Wenn das neue Blog steht.

Links vom 17.02.2008

Mein del.icio.us-Plugin hatte sich verschluckt..