Tomte Freibier

Tomte in Kaiserslautern, 01.08.08

Tomte in der Kammgarn in Kaiserslautern. Thees Uhlmann der Art euphorisiert, dass er meinte, mehrmals darauf hinweisen zu müssen, nicht betrunken zu sein – die teilweise neu besetzte Band in bester Spiellaune. Der Grund für Uhlmanns sichtlich gute Laune mag tatsächlich darin liegen, ein neues Tomte-Album fertig gestellt zu haben, vielleicht freute er sich auch einfach nur über sein neues Unterarm-Tattoo.

Das Publikum jedenfalls hatte seinen Spaß mit Uhlmann, der hemmungslos die Rampansau gab. Souverän schickte er das Publikum nach den ersten drei Stücken zurück ins Foyer, als technische Probleme die Band zwangen, das Konzert zu unterbrechen. 500 EUR legten Tomte auf den Tisch, um die Fans mit Freibiert über die Zwangspause zu trösten.

Danach unterhielten Tomte mit enormer Spielfreude, brachten ihre Hits, testeten zwei, drei Stücke des neuen Albums, darunter der letzte große Wahl. Uhlmann herzte den Junior der Band, den neuen Keyboarder Simon Frontzek, verstieg sich gar während der Zugaben zu einem recht improvisierten Cover von Stairway To Haven um bei allerletzten Zugabe Die Schönheit der Chance schliesslich, den Publikumschor zu dirigieren.

So soll es sein, so wars erdacht.

Qype: St. Martin in Kaiserslautern

KaiserslauternCafesCafes

Gelegentlich im Sommer, wenn uns die Mensa, die Fraunhofer-Kantine oder die ewigen Pfalzdöner (Käsfleischweck) zum Hals heraus hängen, fahren wir in der Mittagspause in die beschauliche Innenstadt Kaiserslauterns – zum Martinsplatz.

Dort, schattig unter grossen Bäumen unweit des alten Brunnens lässt sich auf der grossen Terasse des St. Matins ganz vorzüglich die Mittagspause verbringen.

Die Qualität der Speisen ist sehr ok, die Preise fair. Mittags gibt es meist zwei Gerichte zum Tagespreis. Allerdings: die günstigen Preise für Speisen werden mit zum Teil absurden Preisen für die Getränke refinanziert.

Ich denke, ich habe noch nirgendwo sonst EUR 3,50 für eine Bionade bezahlt. Nicht einmal im Speisewagen der Deutschen Bahn.

Dennoch: Ambiente, Lage und Service-Qualität wiegen die hohen Getränkepreise locker auf.

Mein Beitrag zu St. Martin – Ich bin glueckauf – auf Qype

„Du bewegst dich zu schnell!“

Die nächsten Tage werden dicht: Gleich fahre ich nach Leipzig, bleibe dort bis Sonntag, um dann Montag und Dienstag in Kaiserslautern und in Saarbrücken zu arbeiten, um dann am Mittwoch morgens kurz nach Leipzig zu rauschen um dann am Abend nach Bremen zu fahren, um dort Donnerstag und Freitag zu arbeiten. Das anschliessende Pfingstwochenende verbringe ich dann wieder in Leipzig.