Ich darf mein Weblog nicht vernachlässigen!

Ich darf mein Weblog nicht vernachlässigen

Liebe Leser,

in den nächsten paar Tagen werde ich wohl nicht dazu kommen, mein kleines Unterhaltungsblog® regelmäßig zu aktualisieren. Dafür entschuldige ich mich schon mal vorab. Aber ich habe eine gute Ausrede: Ich bin schon wieder in Hannover, am Stand der Partner für Innovation auf der Hannover Messe Industrie. Den Innovationsstandort Deutschland verkaufen.

Am Wochenende bin ich aber wieder in Saarbrücken. Dann gibt’s hier auch wieder das Schönste aus Kunst, Kultur und digitalen Medien ;-)

(Das Simpson-Bild da oben stammt übrigens direkt von Markus seinem Blog.)

Résistance à Google?

Die Ankündigung Googles vom Januar diesen Jahres, über 15 Millionen Bücher amerikanischer Universitätsbibliotheken zu digitalisieren und zugänglich zu machen, hat in Frankreich eine heftige Debatte ausgelöst.

Jean-Noël Jeanneney, Präsident der französischen Nationalbibliothek (BNF), rief darauf hin in Le Monde zu einer europäischen Gegenattacke auf, denn das Projekt münde in einer erdrückenden Dominanz Amerikas in der Definition der Weltsicht kommender Generationen.

„…une domination écrasante de l’Amérique dans la définition de l’idée que les prochaines générations se feront du monde“.

Staatspräsident Jaques Chirac fordert nun ein europäisches Gegenprojekt, denn immerhin ginge es um die kulturelle Vielfalt Europas, die durch ein rein amerikanisches Angebot gefährdet sei.

Alle großen Zeitungen des Landes widmen dem Thema viel Aufmerksamkeit.

Eine kleine Presseschau:

Claudine Mulard weist in ihrem Artikel in Le Monde darauf hin, dass Google zwar mit englischen Büchern beginnt, das fertige Produkt aber – wie alle Google-Angebote – auch internationalsiert würde. Man stünde bereits mit nicht-amerikanischen Bibliotheken in Kontakt und lade auch die BNF ein, an dem Vorhaben teilzunehmen.

Der Nouvel Observateur macht die Größenordnungen deutlich, um die es bei diesem „pharaonischen“ Projekt geht: Während die Kosten des Google-Projekts bis 2015 auf zwischen 150 und 200 Millionen Euro geschätzt werden, gibt Frankreich derzeit 15 Millionen Euro jährlich für die Digitalisierung von Büchern, Zeitungen und Filmen aus. Die BNF habe bereits rund 80.000 Titel aus ihrem Bestand digitalisiert und online verfügbar gemacht.

L’Express stellt die Frage, ob es nicht gefährlich sei, es amerikanischen Unternehmen zu überlassen, das kulturelle Erbe Frankreichs und Europas im Web zu verbreiten.

Interessant finde ich, dass es diese Diskussion in Deutschland nicht gibt. Statt dessen schaut man etwas verwundert hinüber nach Frankreich und seinem Verständnis der „exception culturelle“. Auch habe ich von einer politischen Reaktion auf Chiracs Forderungen noch nichts gesehen oder gehört.

Aber vielleicht handelt es sich in der Tat um eine sehr französische Debatte, die durch eine reflexartige Ablehnung komerzieller amerikanischer Absichten angeheizt wird.

Dennoch kommt durch den amerikanischen Vorstoß eventuell nun etwas Bewegung in die europäische Bibliothekenlandschaft, wo jede nationale Bibliothek ihr eigenes Süppchen kocht. Vielleicht sehen wir ja bald ein europäisches Grossprojekt zur Digitalisierung des kulturellen Erbes Europas. Aber hier fangen die Probleme schon an: Wer entscheidet eigentlich, was zum kulturellen Erbe gehört?

Wie das Google-Print Library Project mal funktionieren wird, kann man sich schon mal als Demo anschauen.

Deutschlandradio hat übrigens einen hörens- und lesenswerten Beitrag gesendet, der die aktuelle Diskussion in Frankreich zusammenfasst.

Rechtsfragen im Internet (pdf)

Prof. Hoeren vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht an der Universität Münster hat sein Buch „Informationsrecht“ aktualisiert und zum kostenlosen Download bereitgestellt.

Das Werk richtet sich Internetanbieter, nicht nur an Juristen:

Der Aufbau dieses Buches richtet sich nach den Bedürfnissen der Internetanbieter. Dies brauchen, um im Internet auftreten zu können,
– eine Kennung (dies verweist auf das Domainrecht),
– Inhalte (ein Tummelplatz für das Immaterialgüterrecht),
– Werbung und Marketing (hier kommen die Wettbewerbsrechtler zu Wort),
– den Kontakt zum Kunden (was zu Ausführungen zum Vertragsschluss und ECommerce-Recht führt)
sowie Daten der Kunden (hier kontrollieren die Experten des Datenschutzrechts).

Bei Gefallen des Textes wird um eine Spende für die schwarze „Kaffeekasse“ des Instituts gebeten. Es ist auf jeden Fall eine große Geste, das umfassende Werk (400 Seiten) erstmal kostenlos anzubieten. Ausserdem zeugt es von überraschend tiefem Mdienverständnis wenn Hoeren schreibt:

„Was soll dieses Buch im Internet? In der Tat könnte man sich fragen, wieso ein Buch kostenfrei zum Download über das Internet bereitgehalten wird, das man vielleicht an anderer Stelle sogar käuflich in fester Form erwerben kann. Es gilt zu beachten, dass das Internet eine Dynamik hat, die die klassische Buchverleger überfordert. Viele der in einem Buch getroffenen Aussagen sind gerade wegen des buchspezifischen Time Lag schon im Zeitpunkt des Erscheinens überholt. Dennoch macht es gerade auch im Zeitalter der digitalen Schnelligkeit Sinn, Bücher zu publizieren. Diese nehmen eine andere Funktion wahr. Galten sie früher als Medium für die schnelle Information, sind sie heute Archive. Es wird ein bestimmter historisch wichtiger Zeitpunkt der Diskussion für alle Zeiten festgehalten. Für eine zeitnah-aktuelle Information ist das Buch jedoch kaum noch geeignet. Wer also halbwegs up to date bleiben will, muss auch im Internet publizieren und lesen.“

Prof. Dr. Thomas Hoeren: „Rechtsfragen im Internet“ (pdf)

via Heise