Reise nach Odessa: die Wahl des günstigsten Verkehrsmittels

Waiting for the train...

Um von Deutschland nach Odessa zu reisen, hat man im Wesentlichen drei Möglichkeiten:

Unerschrockene wählen das günstigste Verkehrsmittel – den Reisebus. Eine Fahrt in diesen Seelenverkäufern dauert gut und gerne 40 Stunden und soll im Winter überhaupt nicht zu empfehlen sein.

Der zweite Weg führt über die Schiene. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, ans Ziel zu gelangen. Von Berlin aus fahren regelmässig Kurswagen bis nach Odessa. Ein mit über 30 Stunden Fahrzeit nicht unbedingt ein Vergnügen.

Der schnellste Weg ist natürlich der Luftweg. Nach Odessa fliegt man mit Zwischenaufenthalt in Prag, Wien oder Budapest mit Czech-Air, der ungarischen Malev oder Austrian Air. Bucht man die Tickets früh genug, kann man die Hin- und Rückreise für unter EUR 300 bekommen. Dafür dauert die gesamte Reise auch nur wenige Stunden. Die reine Flugzeit beträgt keine drei Stunden.

Ab 2009 kommt eine interessante Mischform hinzu. Der ungarische Billig-Anbieter Wizz fliegt dann ab Dortmund und Köln nach Kiev. Von dort könnte man dann mit einem Nachtzug weiter nach Odessa reisen.

Wir haben uns dieses Jahr für die Schiene entschieden: Vom Ruhrgebiet aus zunächst nach Warschau, von dort nach kurzem Aufenthalt nach Krakau, wo wir zwei Nächte verbracht haben. Anschliessend weiter zum polnisch-ukrainischem Grenzbahnhof Przemysl und von dort mit dem Nachtzug nach Odessa.