Un blog par jour

Derzeit schielen deutsche Blogger ja gerne etwas neidisch nach Frankreich, dem Land wo Milch und Honig fliessen der WLAN-Access oftmals kostenlos ist und die Blogger-Szene groß.

Welch ein Wandel: Als ich damals mein Nouvelle Economie – Abenteuer in Frankreich antrat, habe ich von deutschen Kollegen, Freunden und Kunden nur mitleidige Blicke und Kommentakre kassiert. Ausgerchnet nach Frankreich! Haben die überhaupt schon Internet? Benutzen die nicht noch Minitel?

Wer sich eine Übersicht über die französische Blogsphäre verschaffen will, sei un blog par jour ans Herz gelegt. Hier wird Tag für Tag ein französisches Blog vorgestellt. Agrégation manuelle.

New Order – Krafty (japanische Version) (mp3)

New Order

Zunächst hielt ich das für einen Aprilscherz, was Christopher Porter da in seinem MP3-Blog the suburbs are killing us am 1. April postete:

Einen von drei Bonustracks der japanischen Edition des neuen New Order Albums Waiting for the Siren’s Call: Krafty (japanese Version) :

New Order singen japanisch.

Ich habe natürlich im Web eine Bestätigung gesucht, ob der Track authentisch ist. Offensichtlich ist er das. Nebenbei habe ich gelernt, dass es in Süd-Afrika eine aktive Gothic and Dark Alternative Music Community gibt. Interessant, wer hätte das gedacht?

Bin ich froh, dass es solche Lokalisierungen von Popmusik für den deutschen Markt nicht mehr gibt.

Mit dem Seefahrer drucken

sirstick hat die deutsche Version des französischen Routenplaners mappy ausprobiert und ist über folgenden Hinweis gestolpert:

seemann

Schon irgendwie peinlich für einen Laden, der zu Wanadoo / France Telecom gehört, keine ordentliche Lokalisierung gemacht zu haben.

Vielleicht sollte man denen auch mal sagen, dass „Pub“ für Werbung von Deutschen vielleicht auch nicht richtig verstanden wird…

via sprblck

Wie man japanische Toiletten benutzt

japanische toiletten

Was man als durchschnittlicher europäischer Internetbenutzer gerne mal vergisst, ist, daß große Teile des Webs für uns hermetisch geschlossen sind. Neben dem uns zugänglichen Teil, der in für uns verständlichen Sprachen gehalten ist, gibt es neben den arabischen ja noch den gigantischen asiatischen Teil des Webs, der sich bestenfalls als sonderbare Zeichen auf dem Bildschirm darstellt.

Erfreulicherweise gibt’s ja die Google Language Tools mit einem automatischen Übersetzungsdienst von Japanisch nach Englisch. Damit läßt sich wenigsten erahnen, was gemeint sein könnte.

Diese japanische Website für Kinder geht das Problem des Nichtverstehens inhaltlich an. Hier erfahren wir (auch in Englisch) einiges über die Gepflogenheiten an japanischen Schulen – und wie man japansiche Toiletten benutzt:

1. Englisch als Sprache wählen.
2. ein Pop-Up mit Frames und Flash-Animation öffnet sich
3. den 3. Menüpunkt auswählen
4. auf das Fragezeichen rechts oben klicken
5. sich wundern

Bebop & Loola à Berlin

Berlin, Berlin!

Neues aus der Reihe „Exotismus und Fremdwahrnehmung“:

Bebop & Loola werfen einen französischen Blick auf die deutsche Kapitale. Sie schreiben über die wirklich wichtigen Dinge in der Hauptstadt: „Music, Clubs & Co“ – les trucs branchés, quoi ;)

Aktuell gibt es eine schöne Auswahl an Berliner Fassaden zu bestaunen.

Bebop & Loola