It’s the nanotubes, stupid!

Frank Schätzing hat ihm mit Limit einen ganzen Roman gewidmet. Dem Weltraumaufzug. Dabei ist die Idee deutlich älter und wenn sie umgesetzt würde, wäre das nicht weniger der Beginn einer neuen Zeit.

Markus Landgraf, geschätzter Kollege und Raktenwissenschaftler am ESOC in Darmstadt hat beim TEDx RheinMain vor ein paar Wochen darüber gesprochen, wie das funktionieren könnte, das mit dem Weltraumaufzug.

Bis Rakten überflüssig werden, wird aber wohl noch einige Zeit vergehen. Es fehlt das geeignete Material, um ein Seil zu bauen, dass über die nötigen Eigenschaften verfügt.

Die gute Nachricht ist, dass man dem Material auf der Spur ist. In chinesischen (!) Labors entstehen die ersten Nanotubes, die entsprechende Merkmale aufweisen.

Wer weiss, vielleicht werden eines Tages aus Raktenwissenschaftlern Nanoröhrenwissenschaftler. Oder so.

Die SciFi-Doku „Perry Rhodan – Unser Mann im All“ in der Arte Mediathek

Perry Rhodan, die erfolgreichste Science-Fiction Serie der Welt. Oder die am längsten laufende. Auf jeden Fall die deutscheste. Perry Rhodan ist so deutsch wie Currywurst und Lindenstraße.

Ich muss zugeben, dass ich immer noch nicht so recht den Weg in das Perry Rhodan Universum gefunden habe (Sorry, Klaus). Aber viele andere Menschen, die aktiv in der Raumfahrt arbeiten, sind bekennende Rhodan-Fans. Vom niederländischen ESA-Astronauten André Kuipers weiss man zum Beispiel, dass er als Kind Perry Rhodan gelesen hat. Mit der Taschenlampe unter der Bettdecke.

Daher haben wir (also die Pressestelle der ESA in Deutschland) damals auch die Dreharbeiten für die Dokumentation von André Schäfer gerne unterstützt. Mein geschätzter Kollege Markus Landgraf, ESA-Misson Analyst, kommt zu Wort und der Hauptkontrollraum des Europäischen Satellitenkonrollzentrum ESOC wird schön in Szene gesetzt. Inzwischen sieht der Raum etwas anders aus – die klassischen Konsolen wurden durch modernere Arbeitsplätzte ersetzt.

Perry Rhodan-Fan oder nicht. In jedem Fall ist diese Dokumentation sehenswert, weil es einem Phänomen deutscher Populärliteratur auf den Grund geht. Eine Reise durch 52 Jahre Mikrokosmos Perry Rhodan – mit zum Teil ganz erstaunlichen Zeitzeugen und grandiosen Bildern und Gesprächen. Selbst Literaturgroßkritiker Dennis Scheck zeigt sich als Freund der Serie.

Beste Unterhaltung für einen verschneiten Sonntag wie heute.

Update: Gregor Sedlag hat schon damals, als der Film 2011 herauskam, eine sehr umfangreiche wie kenntnisreiche, überaus lesenswerte Kritik geschrieben. Gregor ist u.a. auch als Risszeichner für Perry Rhodan tätig.

Update II: Der in der Doku angerissene Beitrag aus dem Monitor-Magazin von 1969 in ganzer Länge. „Perry Rhodan ist Hitler.“ Bizarr, aber sehenswert:

Weltmeister in Schach und Boxen

Die Amerikaner haben den ersehnten Change, bei Peter Fox ist alles neu und bei mir auch.

Nach vielen Jahren in Saarbrücken, werde ich bald die Stadt verlassen und für absehbare Zeit in das Rhein-Main-Gebiet ziehen.

It’s rocket science, baby!

Denn seit dem 1. Dezember bin ich nicht mehr am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) tätig sondern arbeite nun als Communication Officer für die Europäische Weltraumbehörde (ESA) am European Space Operations Centre (ESOC) in Darmstadt.

Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die spannenden neuen Themen.

Update: Und natürlich gibt es Konvergenzen. Bei 1:36 stapft oben im ESA-Film doch tatsächlich ein DFKI-Roboter durchs Bild. Hach…

Aber natürlich werde ich Saarbrücken, dem Saarland und besonders dem DFKI auch in Zukunft freundschaftlich verbunden sein.

Wohnung gesucht!

Aktuell suche ich spätestens zum 01.02.09 eine Wohnung in Frankfurt oder Darmstadt. Wenn jemand einen Hinweis auf eine 2ZKB mit ca. 50qm hat, möge er das bitte in die Kommentare schreiben.

Ich bin noch immer unentschlossen: Will ich eher in Frankfurt als in Darmstadt wohnen? Ich muss zugeben, dass ich beide Städte bislang so gut wie gar nicht kenne. Sowohl gegenüber Frankfurt als auch gegenüber Darmstadt hege ich gepflegte Vorurteile.

Was denkt Ihr? Welche Stadt ist lebenswerter?