Jamendo: Auf offene Ohren hoffend

Ich spiele gerade nach längerer Zeit mal wieder mit Jomendo herum. Jomendo ist eine offene Musikplattform, die freie, Creative Commons lizensierte, Musik vertreibt.

Seit meinem letzten Besuch hat sich die Plattform mächtig weiterentwickelt.

Daß die Plattform ihren Ursprung im frankophonen Sprachraum hat, lässt sich nicht verleugnen. Viele der der über 2700 Alben stammen von französischsprachigen Künstlern.

Das reichhaltige Angebot – und das ist das wirklich tolle an Jamendo – erstreckt sich über viele musikalische Genres. Vom anspruchsvollen Pop über diverse Spielarten des Jazz, Neo-Folk und zu den unvermeidlichen Elektronik-Schraubern.

Das ganze allerdings auf erfrischend hohem Niveau.

Natürlich hat man drüben bei istoolong Recht, Masse ist oftmals der Feind der Qualität. Allerdings wage ich zu behaupten, dass die Verhältnis guter Releases zu Schrott bei Jamendo erstaunlich gut ist.

Die Musik liegt in vernünftiger MP3- und OGG-Qualität vor, und werden resourcenschonend – über das Bittorrent oder das eMule-Netzwerk angeboten.

Ein komfortabler Online-Player steht zur Verfügung, um die Musik online vorzuhören.
Benutzer können Alben oder einzelene Tracks auch direkt in ihre Blogs einbinden.

Zum Beispiel so:

Heimcomputer-Volxmusik zum Tanzen und in die Kissen flennen

b2k-sparte4.gif

Eine kleine Erinnerung: Bodenständig 2000, die einzig legitimen Gottväter des 8bit-Rock geben sich in Saarbrücken die Ehre. Nicht verpassen, Karten am Besten noch im Vorverkauf (an der Theaterkasse in Saarbrücken) erwerben. Früh und pünktlich da sein. Das Konzert startet um 21:00 – und in der Sparte 4 achtet man wohl sehr genau darauf, nicht zuviele Menschen in die Räumlichkeiten zu lassen.