Kategorie-Archiv: Zwischenruf

Liebe Bahn, ich bin enttäuscht.

Endstation

Dies ist eine Antwort per E-Mail an die DB Vertrieb GmbH, der Kontext erschliesst sich aus der Antwort

Sehr geehrte Damen und Herren,

als langjähriger Bahnkunde (zwischendurch auch mit mal mit einer BahnCard100) bin ich einiges gewohnt. Für vieles habe ich den letzten 18 Jahren, in denen ich eine Bahncard hatte, Verständnis aufgebracht: Dass sich Züge verspäten oder ganz ausfallen, dass ich Anschlüsse nicht bekomme und nachts irgendwo in Deutschland strande – geschenkt.

Gegenüber Freunden und Bekannten habe ich die Bahn oft in Schutz genommen und für sie geworben. Aus Ihrer Sicht muss ich ein Traumkunde sein.

Jetzt aber bin ich zum erste Mal wirklich enttäuscht:

Während ich auf meine neue Bahncard 50 wartete (die alte war wenige Tage abgelaufen), musste ich am 26.9. eine Reise antreten. Bei der Bahncard-Hotline wurde mir mitgeteilt, ich solle mir ein Ticket zum Bahncardtarif kaufen und dazu eine Nachzahlung von 50% des Normaltarifs am Schalter tätigen. Dieser zusätzliche Farhschein würde mir erstattet werden.

Theoretisch.

Bei der Bahncard-Hotline wurde mir nach der Fahrt mitgeteilt, ich könne Kopien des Fahrscheins, des Kaufbelegs sowie der neuen Bahncard per Email an den Bahncard-Service schicken, was ich fristgerecht getan habe (9.20). Ich bin sicher, dass sie den Vorgang in ihrem CRM-System nachvollziehen können.

Am 30.10 nun, deutlich nach Ablauf der 14-Tage-Frist, hiess es dann per Mail – entgegen der telefonischen Aussage des Callcenter-Agents – eine Rückerstattung könne nur bei Einsendung der Originalfahrkarte erfolgen.

Daraufhin habe ich erneut den telefonischen Kontakt mit der Hotline gesucht, wo man mir versicherte, dass der Fahrschein dennoch erstattet würde. Da ich mich darauf verlassen habe, habe ich die Karte und den Zahlungsbeleg im Original an Sie geschickt.

Ihre heutige Email empfinde ich als eine Unverschämtheit. Darin verweisen Sie auf “Punkt 2.3 Beförderungsbedingungen Nr 600/C des Tfv” und lehnen die Erstattung ab. Die Frist sei abgelaufen. Dumm nur, dass Ihre eigenen Mitarbeiter an der Telfonhotline diese offensichtlich selbst nicht kennen.

Sie bitten um Verständnis. Genau das habe ich nicht.

Ich kann kein Verschulden meinerseits erkennen und bitte sie nun um schriftliche Stellungnahme an die ihnen bekannte Email-Adresse und um die sofortige Überweisung des ausstehenden Betrags von EUR 118,00.

Ich würde mich freuen, wenn wir wieder zusammen kämen. Sie das Unternehmen, das ich eigentlich sehr schätze und ich, ihr Kunde, den Sie besser schätzen sollten.

Mit freundlichen Grüssen,

Andreas

[Update, 15:00]

Ich muss zugeben, ich bin ein bisschen beeindruckt. 12 Minuten, nachdem ich diesen Blogpost getwittert habe, meldet sich das Social Media Team der Bahn und bietet seine Hilfe an. Onlinekommunikation scheinen sie inzwischen gelernt zu haben. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

[Update, 21.11.12]

Das vor einer Woche vom Social Media Team der Bahn via Twitter angekündigte Schreiben lag heute im Briefkasten. Mit dem Hinweis, die Frist sei abgelaufen, wird eine Rückerstattung abgelehnt. Allerdings ist “aus Kulanz” ein Gutschein über immerhin 105 EUR (Kein Hinweis wieso 105 und nicht 118 EUR) angehangen. Diesen Gutschein kann ich beim nächsten Fahrkartenkauf verrechnen lassen.

Was lernen wir daraus? Man muss nur laut genung motzen, bis sich die Bahn bewegt und “aus Kulanz” ein Angebot macht. Befriedigend ist das nicht. Denn mit keinem Wort wird auf meine Argumente eingegangen und ich sehe mich nach wie vor im Recht.

Ich werde damit die Sache auf sich beruhen lassen und bei Gelegenheit den Gutschein einlösen. Gut fühlt es sich trotzdem nicht an.


Nur in der FAZ: Netaudio-Kritiken ohne Links (Update: jetzt doch)

Frank Schirrmacher wieder. In seinen Bemühungen, die FAZ heimlich in das Piratenparteiorgan zu verwandeln, langsam aber sicher in der Medienrealität 2012 ankommen zu lassen, konfrontiert er die FAZ-Leserschaft mit einem weiteren, ihnen wohl unbekannten Kulturphänomen. Netzmusik. Qualitativ hochwertige Musik, die – ach du Schreck – oft kostenlos verteilt wird. Und wieder gelingt es Schirrmacher, elegant die aktuell tobende Netzdebatte um die GEMA in die wohl nicht ganz so netzaffine FAZ-Leserschaft zu tragen. Eine wirklich gute Idee!

Kuratiert wird die Auswahl der Musikstücke von Kulturpirat Bruno Gert Kramm, der den Älteren hier vielleicht als Gründer des Danse Macabre Labels und der Band “das Ich” noch ein Begriff ist. Damit dürfte die Qualität, der in seiner 14 tägigen Kolumne vorgestellten Musik, ausser Frage stehen. (Über Geschmack lässt sich hingegen trefflich streiten, ich weiss.)

Die Netzmusik-Kolumne, die heute in ersten Ausgabe erscheint, ist technisch aufwändig umgesetzt. Sogar auf den Einsatz von Flash wird verzichtet. Allerdings, und fast möchte ich in Grossbuchstaben EPIC FAIL twittern: es fehlen die Links zu den Websites der Musikern. Die Links zu den Quellen der “fünf besten, frei erhältlichen Musiktitel aus dem Internet” wie es im Teaser heisst.

Warum bloß?

Auf meine Frage antwortet der Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

Ehrlich gesagt, verstehe ich Schirrmachers Antwort nicht.

Ist das Sezten von Link zu externen Inhalten im Jahre 2012 noch immer ein Problem für FAZ.net? Darauf habe ich noch keine Antwort bekommen.

Als Service nun hier die Links, die Euch die FAZ – warum auch immer – vorenthält:

[Update: 1.6.2012, abends]

Inzwischen gibt es Links zu den Websites der Künstler. Genau das ist übrigens auch in den Leserkommentaren vor Ort angemahnt worden. Danke, Matthias für den Hinweis.

Aber wie Roland zu Recht bemängelt, ist der fehlende Hinweis auf die verwendeten Lizenzen.


Die Konferenz singt: Bohemian Rhapsody #rp12

Ich habe wegen des ISS-Symposiums ja nicht viel von dieser (vermutlich) grossartigen re:publica mitbekommen. Aber hier dabei gewesen zu sein, tröstet darüber hinweg:

Ladies and Gentlemen, auch 2012 singt die Konferenz:

Übrigens: Lyrics vom Telefon abzulesen, ist suboptimal.

Update 07.05.12:

Es gibt noch ein Video. Mit einer etwas anderen Perspektive aber dem selben, großartigen Gesang:

via @antischokke


Antihipsterday! Anzugpflicht auf der re:publica12! #Suitupday

In diesem Jahr wird es für mich schwierig, angemessen gekleidet auf der re:publica12 zu erscheinen. Da ich mich im Conferencehopping für Fortgeschrittene üben muss, werde ich (wie Marco übrignens auch) wohl mindestens am 2. Tag der rp12 im Anzug aufschlagen.

Inzwischen machen mindestens @Katti, @Baranek und @SimSullen mit. Du auch?

Hinterlasst einen Kommentar, wenn ihr dabei seid! Für einen #Suitmop auf der #rp12!


Charles Wilp und die Raumfahrt

Von Charles Wilp kennt jeder, der sich auch nur ein ganz kleines bisschen für Popkultur oder Kommunikation interessiert, die legendären Arbeiten für die Afri-Cola Kampagne von 1968.„Super-sexy-mini-flower-pop-op-cola – alles ist in Afri-Cola“

Was hingegen nicht so bekannt ist, dass zu Charles Wilps wichtigsten Einflüssen die Raumfahrt zählt. Selbst die Afri-Cola Motive sind davon geprägt:

Auf Anzeigenmotiven wurden zu dem rap-artigen Slogan berühmte Models der 1960er wie Marianne Faithfull, Amanda Lear, Donna Summer, Marsha Hunt hinter einer Glasscheibe mit Eiskristallen abgebildet.

Die Idee dazu war nach Wilps Angabe bei einem Besuch des Marshall Raumfahrtzentrum in Huntsville (Alabama) entstanden, wo die Saturn-V-Rakete damals gebaut wurde: Der in der Werkshalle gelagerte, tiefgekühlte, flüssige Sauerstoff führte zu Eisblumenbildung an den Fenstern der Umzugskabinen, hinter die Mitarbeiter Pin-up-Fotos der 60er-Beauties gehängt hatten.

Wikipedia

Mehr noch, kaum ein Künstler kam dem Weltall so nahe wie Wilp. In Parabelflügen schaffte er Kunst, liess seine Werke im Space Shuttle und auf der russischen Raumstation Mir fliegen.

In diesem arte-Stück aus dem Jahre 2000 kommt Wilp selbst zu Wort:

Ich glaube, jemand wie Wilp fehlt heute für die europäische Raumfahrt. Jemand, der wie er, die gleichen kühnen Visionen teilt, künstlerisch reflektiert und hilft, die großen Themen der Raumfahrt in die Gesellschaft zu tragen.


Wie viele Bäume müssen für das neue Holbeinviertel in Frankfurt Sachsenhausen fallen?

Pappeln

Frankfurt am Main wächst. Schnell. An vielen Stellen in der Stadt wird gebaut, altes Gewerbe- in neues Wohngebiet umgewandelt. So auch im südlichen Stadtteil Sachsenhausen, wo das neue Holbeinviertel entstehen soll.

Das neue Quartier, das 38 Einfamilienhäuser und weitere Wohnhäuser mit insgesamt 158 Eigentumswohnungen umfassen soll, wird in einer engen Schneise entstehen. Eingefasst zwischen stark befahrenen Schienenstrecken (S-Bahn, Fernverkehrs- und Güterzüge) und Oskar-Sommer-Straße bzw. Burnitzstraße.

Das Holbeinviertel wird von der Projektentwicklungsgesellschaft Holbeinviertel entwickelt, ein Projekt von Hochtief Solutions AG formart Rhein Main und der Wilma Wohnen.

Versprochen werden repräsentative Penthouse-Wohnungen mit Skyline-Blick.

Zuletzt wurde der Baubeginn für April 2012 angekündigt.


Größere Kartenansicht

Auf diesem Google-Maps-Ausschnitt sind noch Gebäude des ehemaligen Güterbahnhofs Süd zu sehen, die inzwischen abgerissen worden sind.

Ich wohne in einem der Häuser, in deren Rücken das Holbeinviertel entstehen soll. Das Bild oben zeigt den aktuellen Blick aus dem Wohnzimmer auf die Bäume, die “unsere” Parzelle vom ehemaligen Bahngelände trennt. Dort stehen leider auch die Bäume. Und die müssen nun weichen.

Gefährderter Baumbestand: “etwa” 25 Bäume

Nachdem im Dezember überraschend mit Bauarbeiten begonnen wurde, habe ich am 10.01.2012 beim zuständigen Stadtplanungsamt nachgefragt, ob und in welchem Umfang Bäume gefällt werden sollen:

Wie Sie sicherlich wissen, befinden sich zwischen den Grundstücken an der Oskar-Sommer-Straße und dem ehemaligen Bahngrundstück eine Anzahl grosser, schöner Bäume.

Mich interessiert nun: Was passiert mit diesen Bäumen. Bleiben sie unangetastet, werden sie gefällt?

Wenn ja, warum? Welche Bäume sind davon betroffen und wann soll das passieren?

Ist eine Ersatzbepflanzung vorgesehen? Wenn ja, wie sieht diese aus?

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass ich Ihre Antwort, bzw. Teile davon, ggf in meinem privaten Weblog unter http://www.andreas.de/ veröffentlichen werde.

Ich freue mich auf Ihre Antworten und bedanke mich vorab!

Inzwischen informierte aber auch der Bauträger über die bevorstehenden Rodungen: In einem Schreiben vom 16.01.2012 an Anlieger und Bewohner der angrenzenden Straßen, informiert die Projektentwicklungsgesellschaft Holbeinviertel mbh & Co KG darüber, dass sie den Baumbestand ausdünnen werden. Der Baumbestand sei von einem Baumgutachter untersucht worden und es gäbe eine Bäume, die nicht mehr verkehrssicher seien oder im Rahmen der Baumaßnahmen nicht erhalten werden könnten.

Für das Stadtplanungsamt antwortet am 20.01.2012 ein Pressesprecher auf meine Anfrage:

Planerischer Wille ist, dass die vorhandene Böschung in ihrer Grundkonzeption als Grüngürtel erhalten wird. Entsprechend einer gutachterlichen Erhebung müssen aber entlang der vorhandenen Nordböschung verschiedene Bäume aus Gründen der Verkehrssicherheit gerodet werden. Es handelt sich hierbei insbesondere um Hybrid-Pappeln. Laut Fällantrag müssen etwa 25 Bäume gerodet werden. Hierfür ist ein 1:1 Ersatz geplant. Der erforderliche Haupteingriff findet auf der nordwestlichen Seite im Bereich der bestehenden Hybrid-Pappeln statt. Hier wird jedoch auch versucht einzelne Pappeln zu erhalten, so dass die Fläche nicht komplett freigestellt wird.

Dort, wo die erforderlichen Rodungen durchgeführt werden, sollen unmittelbar neue Laubgehölzhochstämme aufgepflanzt werden. Als Leitgehölz soll hier die Hainbuche dienen. Die Hainbuche ist auf Grund der Verschattungslage und der teilweise beengten Verhältnisse am besten geeignet. In Aufweitungsbereichen und Flächen mit mehr Belichtung sollen weitere Gehölze wie beispielsweise Eschen eingesetzt werden. Der teils erheblich vorhandene Unterwuchs soll erhalten und nur im Rahmen einer Pflegemaßnahme ausgeputzt werden. Flächen ohne Unterwuchs sollen mit Feldgehölzen ergänzend aufgepflanzt werden.

Alles im grünen Bereich also?

Vielleicht.

Etwa 25 Bäume sollen laut Fällantrag also weichen. Was heisst in diesem Zusammenhang “etwa”? Doch nur 20? Oder eher 30? Eine Untersuchung durch einen Baumgutachter sollte meiner Meinung nach doch eine präzise Zahl zum Ergebnis haben.

Immerhin wird umfangreiche Ersatzbepflanzung und die Erhaltung der Böschung als Grüngürtel versprochen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Rodungen auswirken. Klar ist, dass der oben gezeigte Blick aus unserem Wohnzimmer schon recht bald der Vergangenheit angehören dürfte. Schade.

Eine interessante Diskussion über das Holbeinviertel und seine Planung seit 2007 gibt es im diesem Thread im Deutschen Architektur Forum, Hintergrundinformationen wie Bebauungspläne etc., können bei Frankfurt Gestalten abgerufen werden. Auch das Stadtplanungsamt der Stadt Frankfurt hält offizielle Informationen vor.