Kategorien
Heimat

Zeche Westfalen

Denke an deine Sicherheit!
Fotos: ich

Die ehemalige Zeche Westfalen in Ahlen ist nicht das erste Industriedenkmal das ich besucht habe. Dennoch berührt mich das Gelände auf eine ganz besondere Weise: Als Kind bin ich oft mit meinem Großvater mit dem Fahrrad entlang der Zechenmauer gefahren. Hinter der Mauer brummte und ratterte es, aus den Kühltürmen quoll weißer Dampf. Mein Großvater erzählte mir zu diesen Gelegenheiten von der harten Arbeit unter Tage. Schacht 7 auf Westfalen ging runter bis auf eine Tiefe von unfassbaren 1330 Meter. Die Arbeitsbedingungen müssen mörderisch gewesen sein.

Zeche Westfalen

Heute liegt das riesige Areal einigermaßen verlassen da. Einige Bauwerke sind abgerissen, andere erhalten worden. In der ehemaligen Schwarzkaue können Mutige an einer 22 Meter hohen Wand klettern, nebenan motzt ein Unternehmen italienische Edel-Automobile noch weiter auf. Mittendrin ein Basketballplatz auf dem sich die Jugend der unmittelbar angrenzenden Zechenkolonie trifft. Die Wege auf dem Zechengelände sind brandneu geteert, ein Paradies für Inline-Skater. Noch scheint der Umbau des Geländes nicht abgeschlossen zu sein.

Zeche Westfalen

Eine seltsam traurige, melancholische Stimmung liegt über der Zeche Westfalen, wo bis vor 10 Jahren noch Kumpel eingefahren sind.

Von Andreas

Andreas Schepers leitet die Kommunikation eines der aufregendsten KI-Labs in Europa.

Hier schreibt er privat über Dinge, die ihn interessieren: Astronauten, Pop, etc. und Künstliche Intelligenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.