Kategorien
Digitale Kultur Musique Non Stop

Wii Loop Mashup Dingsbums

Sehr, sehr gut:

Man kann entweder Multimillioneneuroprojekte zur Erforschung von (multimodalen) Benutzerschnittstellen aufsetzen und nach drei Jahren einen Prototyp irgendwo auf der CeBIT verstecken – oder man lässt Kreative mit Technologie aus dem Mediamarkt experimentieren.

Das ist dann computational culture.

[via]

Von Andreas

Andreas Schepers leitet die Kommunikation eines der aufregendsten KI-Labs in Europa.

Hier schreibt er privat über Dinge, die ihn interessieren: Astronauten, Pop, etc. und Künstliche Intelligenz.

2 Antworten auf „Wii Loop Mashup Dingsbums“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.