Wir nennen es gucken

Die A-Blogger in der Kapitale lesen es schon. Felix hat sich dabei sogar gefilmt und wir dürfen zugucken. Wohl als Promotionexemplar zugesteckt bekommen, wie? Ich wette, ich muss das gute Buch morgen erst einmal bestellen. Sowas gibt’s hier nämlich noch gar nicht: Die digitale Bohème. (Die entsprechende Domain gehört erst seit knapp einer Woche Kathrin Passig und zeigt auf die entprechende Website. Was ist eigentlich schlimmer, ein Buch zum Film oder eine Website zum Buch?)

Veröffentlicht von Andreas

Andreas Schepers leitet die Kommunikation eines der aufregendsten New-Space Unternehmens Europas. Hier schreibt er privat über Dinge, die ihn interessieren: Astronauten, Pop, etc. eben.

Beteilige dich an der Unterhaltung

4 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen