Die Schönheit der (wahrgenommenen) Chance

Tomte
© 2003 carstenwohlfeld

Ich muss mir einen Spruch abgewöhnen. Nämlich den, dass ich nie bei Preisausschreiben gewinne. Stimmt so gar nicht. Heute abend gehe ich nämlich zum Tomte-Konzert. Vielen Dank 20Cent! Hat das professionelle Lesen Durchblättern der Boulevardpostille der Saarbrücker Zeitung doch was Gutes.

Dennoch mache ich mir Sorgen um das Blatt: Entweder ist die Schnittmenge zwischen Tomte-Hörern und 20Cent lesern winzig oder es gibt insgesamt viel zu wenig Leser. Auf jeden Fall war ich mir heute morgen fast sicher, zu den Gewinnern zu gehören.

Da die kritische Masse an potentiellen Teilnehmern bei solchen Regionalgewinnspielen, dazu noch bei solchen mit einem so speziellen Fokus, offensichtlich sehr klein ist, scheinen die Chancen zu gewinnen, sich drastisch zu erhöhen. Oder?

Autor: Andreas Schepers

Andreas Schepers macht beruflich was mit PR, Media Relations und Social Media für Raketen, Satelliten und Astronauten. Hier schreibt er privat über Dinge, die ihn interessieren. Von Wissenschaftskommunikation, Online-PR über Netzpolitik zu Astronauten, Pop, etc.

2 Gedanken zu „Die Schönheit der (wahrgenommenen) Chance“

  1. zum thema regionalgewinnchancen bei nischengeschmack, – ok tomte ist doch wirklich mainstream :) – ALSO ich teile deine erkenntnis und durfte bereits 3-4mal Gewinner des Rheinpfalz-Get-Your-Ticket-Per-Anruf-am-Konzerttag-Gewinnspiels werden, das letzte mal die schöne Rebekka in der Kammgarn Kaiserslautern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.