Kategorien
Exotismus und Fremdwahrnehmung Musique Non Stop

Zoolook

Jean-Michel Jarre: Zoolook (1984)
Regie: Jean-Pierre Jeunet (Delicatessen, Le Fabuleux destin d’Amélie Poulain)


Von Andreas

Andreas Schepers leitet die Kommunikation eines der aufregendsten KI-Labs in Europa.

Hier schreibt er privat über Dinge, die ihn interessieren: Astronauten, Pop, etc. und Künstliche Intelligenz.

3 Antworten auf „Zoolook“

Das Video ist ja wirklich putzig! ;-)

Aber das Album war damals für mich eine Enttäuschung. Ich hatte den Eindruck, dass Jarre damit zu deutlich auf die komerzielle Schiene gehen wollte. Zumindest wurde das – damals brandneue – ‚Sampling‘ von Jarre recht plakativ eingesetzt.
Auch kompositorisch kein Vergleich zu seinen früheren Werken mit reinen Analog-Synthesizern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.