Die Fussball WM 2006 ist fürn Arsch

Arschpappe

Mrs. MoonSoleil war einkaufen und hat einige sehr obskure Produktveredelungen in Sachen WM 2006 entdeckt.

Genau. Auf der Toilette sitzend „spannende Quizfragen“ beantworten. Nee, dann lieber den WLAN-Empfang im Bad optimieren. Der ist offenbar wegen der Kacheln ganz schön schlecht.

Dabei fällt mir ein: Warum wird mit Werbung bedrucktes Toilettenpapier eigentlich nicht verschenkt? Wer auf dem Klo von Werbung verschont bleiben will, könnte dann ja weiterhin zur 4-lagigen Edel-Arschpappe greifen. Kommt bestimmt. Dann doch lieber Eimer, oder?

Foto: MoonSoleil

Autor: Andreas Schepers

Andreas Schepers macht beruflich was mit PR, Media Relations und Social Media für Raketen, Satelliten und Astronauten. Hier schreibt er privat über Dinge, die ihn interessieren. Von Wissenschaftskommunikation, Online-PR über Netzpolitik zu Astronauten, Pop, etc.

10 Gedanken zu „Die Fussball WM 2006 ist fürn Arsch“

  1. Huhu,

    war am WE einkaufen und habe noch viele schöne Produkte gefunden.
    Werde ich heute hier online stellen, also vorbeigucken! (Ich glaube allerdings, dass nichts dabei ist, was Toiletten-Quiz und Freistoss-Kondom toppen kann =).

    Liebe Grüsse und danke fürs featuren,
    MoonSoleil

  2. Pingback: Klassenfeind.org
  3. Ist schon alles sehr interessant, was einen Rund um die WM so geboten wird.
    Auch manch seltsame Blüte ist dabei. So habe ich in einem Blogbeitrag gelesen, dass man 2 Karten für Deutschland – Ecuador gewinnen kann, wenn man einen Beitrag über das Thema „Fußball WM 2006: Bolzen, Bier und Bräute“ schreibt.
    Naja, ist ja eigentlich doch eine ganz nette Idee. Ist doch schön, wenn Kretivität auch belohnt wird. Den Beitrag findet Ihr unter der URL: http://www.heuteblog.de/2006/05/28. Viel Glück!

    Gruß Phillip

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.