Kategorien
Digitale Kultur

Transparency International

Wie man seinen guten Ruf ruiniert und wieso das für einen Laden, der das schöne Wort Transparenz im Namen trägt, besonders peinlich ist, weiss Felix.

Ich finde übrigens die Idee, Transparency mal eine Mail zu schreiben nachahmungswert! – via Mo

Mehr von Jan Michael bei Lautgeben und Jens Scholz

For english speaking visitors: there is is a brilliant short summary of what’s going on over there at mein-parteibuch.de

Von Andreas

Andreas Schepers leitet die Kommunikation eines der aufregendsten KI-Labs in Europa.

Hier schreibt er privat über Dinge, die ihn interessieren: Astronauten, Pop, etc. und Künstliche Intelligenz.

6 Antworten auf „Transparency International“

Hallo mal wieder,

danke für den Link zu Lautgeben. Da wird nämlich der Nagel aum Kopf getroffen.

Was für eine traurige Geschichte (nicht wegen des zugrunde liegenden Sachverhalts, sondern einzig und allein wegen der mal wieder verpassten Chancen für das betroffene Unternehmen).

Naja, wenn man sich die Geburtsjahrgänge der Leute anschaut, die bei Transparency Deutschland ihre Nase drin haben, irgendwie auch kein Wunder. Die kommunizieren wahrscheinlich noch per Brieftaube, bzw. im Vorstand mit berittenen Boten.

Meine Fresse, da ist ja Angola schon weiter als wir hier.

ich poste gerade die blogcharts runter und ich mach´s auch hier:

ich dumpfbackigen arschkrampfigen dummbatze, habt ihr nichts besseres zu tun als nach dem jungvonmaateristscheisse und teuroweb über die pissnelken von transpirancy teutschland zu schwafeln. in weissrussland wird gerade (europa.aussenpolitikerschnösel.augen.zu.und.durch und insbesondere durch steinmeierisches.aussenschwuchtelmässiges.ich.sag.gar.nichts.das.aber.immer.eloquent) hobbyfoltern durch den ziegenfickenden pestsack lukaschenka praktiziert und ihr konzentriert euch auf themen, die man nebenbei abhacken kann. bombt sie dicht und schluss.

das übliche menschgemorde mag ja weitweitweg sein, aber hinter polen ganzganznah von hier geht es nicht darum das irgendwelche rotznäsigen anwaltshansel die keinen vernünftigen job kriegen und daher abmahndreck zu geld machen müssen. in belaruss wird den leuten gerade die scheisse aus dem leib geprügelt. reisst euch mal am riemen und kriegt euren ärsche hoch.

ja. ich mag eine traffiknutte sein, genau wie ihr; aber nicht weil ich meinen blog promoten will, sondern weil dies einer der meistgelesensten deutschen blogs ist und sich hier leute einfinden die nicht gerade zu den dümmsten in diesem land zählen. wenn ihr keine eier und natürlich auch stöcke (die mit den eieren) habt, wer hat sie den dann? also kriegt verdammt noch mal eure ärsche hoch. ich will euch auf technorati sehen und die welt auch, ihr luschen!

— … —

Eine Frage noch, da ich neu in Bloghausen bin. Kann es sein, dass ein Trackball angemessener wäre?

[…] The rest is easily explained. Many popular German blogs like Anmut und Demut, Basic Thinking, c0t0d0s0.org, Die Stimme der freien Welt, Glück auf, Jens Scholz, Lautgeben, Lummaland, Me Only, Mein Parteibuch, MiFoMM, Rebellen ohne Markt, Spreeblick, Werbeblogger and Wirres (via Fellow Passenger) covered the censorship story yesterday, Moni’s blog got some thousand visitors and some Germany bloggers copied the original content of Moni’s blog, because they also like to get a mail from Transparency lawyer Prof. Dr. jur. Jürgen M. […]

Mails habe ich ja schon geschrieben. Zum Beispiel an den Justitiar, Jürgen Marten, der gleich auch noch der Ethikbeauftragte des Vereins ist. Leider reden die da nicht mit jedem. Das ist auch gut so, weil man sonst auf tageschau.de nicht so locker schreiben könnte, der Blogmob prüft ja nicht und schreibt so drauflos. Nicht das noch wer schaut, ob die ARD am Ende platt das schreibt, was Transparency diktiert. Nur weil man sich öfter mal auf eine Tasse Tee trifft, muß man sich dabei ja nicht gleich was schlimmes denken.

Ich denke ja lieber grundsätzlich gar nicht und finde einfach wer zahlt hat recht. Darum bekommt Transparency jetzt auch den verzinkten PR-Sargnagel verliehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.