noderecords: something like jazz

Mein fellow Hard Blogging Scientist und Netlabelboss 020200 hat mit den Digitalkulturaktivisten von node3000.org jetzt das neue Netlabel noderecords gestartet.

Die erste Release geht auf das Konto von Dusan Vanco aka Foolcut, der auf eine extrem funky Art Jazz zerlegt, cuttet und remixt. Das macht neugierig und lässt für die Zukunft noch einiges erwarten!

Mp3: Foolcut – Something Like Jazz

Autor: Andreas Schepers

Andreas Schepers macht beruflich was mit PR, Media Relations und Social Media für Raketen, Satelliten und Astronauten. Hier schreibt er privat über Dinge, die ihn interessieren. Von Wissenschaftskommunikation, Online-PR über Netzpolitik zu Astronauten, Pop, etc.

3 Gedanken zu „noderecords: something like jazz“

  1. Schade, bei mir scheint das mp3-file kaputt zu sein. Hört sich an wie (Achtung!) Bandsalat (für die Jüngeren: früher, alles besser, Kasettenrekorder mit Tapes und Salat und so). Das Material, so kann man aber erahnen ist gute Musik – mal gewesen… Da fragt man sich immer: warum machen die nicht so nen schönen Groove mal mit richtigen Instrumenten, das würde mir wohl sehr gut gefallen. Ah verstehe, vielleicht können diese „Musiker“ gar keine Instrumente spielen. Schade schade, wie schon gesagt.

    Mach mir jetzt nen Espresso und warte auf die Abmahnung von Andreas ;-)

  2. Da lese ich doch auf „noderecords“ folgendes:

    „This is our first release!! Something like Jazz from our gifted, smart and lovley Slovakian guy Dusan Vanco aka Foolcut. Be sure to fill you up with sweet thoughs and forget everything you know about the jazzcollection from your father…“

    Oh mein Gott denke ich mir: Ich BIN mein Vater…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.